Inhalt

Wir laden Sie herzlich zu einem spannenden Tag in der Goldstadt Pforzheim ein. Lernen Sie die Stadt gemeinsam mit Ihrer Gruppe bei einem Rundgang kennen. Bei einem Mittagessen in einem von zahlreichen Restaurants und Cafés können Sie das Gehörte auf sich wirken lassen. Ein Besuch in einem unserer Museen oder im Gasometer Pforzheim rundet Ihren Ausflug ab, der so zu einem erlebnisreichen Tag für die ganze Gruppe wird. 

Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl des richtigen Restaurants und stellen ein auf Ihre Gruppe abgestimmtes Programm für Sie zusammen.

Tour 1: Schmuckerlebnis in der Goldstadt

Vormittag: Stadtführung / Stadtrundfahrt

Zusammen mit unseren Stadtführern geht es zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Pforzheimer Innenstadt, bei der man die vielschichtige Historie der Goldstadt entdecken kann. Zum Beispiel am Waisenhausplatz, wo 1767 der Grundstein der Schmuck- und Uhrenindustrie gelegt wurde, oder beim Bertha-Benz-Denkmal, das von bewundernswerter Frauenpower erzählt. Die drei Rathäuser und der Marktplatz zeugen von Zerstörung und Wiederaufbau Pforzheims nach 1945. Die Stadtrundfahrt beinhaltet zudem die umliegenden Stadtteile, die weitere spannende Facetten der Lokal und Regionalgeschichte bereithalten.

Nachmittag: Schmuckmuseum Pforzheim

Das Schmuckmuseum Pforzheim ist ein weltweit einzigartiges Museum zur Geschichte des Schmucks. Rund 2.000 Exponate zeigen Schmuckkunst aus fünf Jahrtausenden, von der Antike bis zur Gegenwart: kunstvoll und fein gearbeitete Schmuckstücke der Etrusker, üppige Kleinodien aus dem Barock, bedeutende Stücke aus dem Jugendstil sowie eine renommierte Sammlung modernen Schmucks.

Tour 2: Geschichte der Schmuck- und Uhrenindustrie in Pforzheim

Vormittag: Themenführung Spuren der Pforzheimer Schmuckindustrie

1767 gründete Markgraf Karl Friedrich von Baden im Landeswaisenhaus zu Pforzheim eine Schmuckmanufaktur mit Lehrbetrieb für mittellose Waisenkinder. Im Verlauf des 19. Jahrhunderts wandelte sich die reinhandwerkliche Herstellung zu einer industriellen Schmuckproduktion. Pforzheim erlebte einen enormen Aufschwung und wurde zur Goldstadt. Zigtausende von Pendlern, die Rassler, strömten aus den Dörfern der Umgebung an die Goldschmiedebretter und Maschinen in den zahllosen Fabriken der Innenstadt.

Nachmittag: Führung durch das Technische Museum Pforzheim

Im Gebäude der ehemaligen Schmuckfabrik Kollmar & Jourdan lässt sich die traditionsreiche und einst den Weltmarkt dominierende Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie erkunden. Hier wird die Vergangenheit lebendig, die Besucher erleben, wie Schmuckstücke hergestellt werden, wie Metall geschmolzen und bearbeitet wird und wie komplexe Rohwerke, Zifferblätter oder Gehäuse für Uhren gebaut werden. Die einzelnen Arbeitsschritte lassen sich vom Entwurf bis zur Produktion verfolgen, und traditionelle Fertigungstechniken können an Original-Maschinen bestaunt werden. 

Tour 3: Kultur und Natur in Pforzheim

Vormittag: Themenführung Goldstadt im Fluss

Aus dem römischen Hafen Portus an der Enz wurde im Mittelalter eine blühende Stadt der Flößer, Händler und Handwerker. Der Grundstein der Schmuck- und Uhrenindustrie wurde vom Markgraf von Baden im Waisenhaus nahe der Flüsse Enz und Nagold gelegt. Daraus entwickelte sich die zu ihrer Blütezeit weltbekannte Goldstadt Pforzheim. Mit dem Know-How dieser Traditionsmanufakturen entstand die heutige zukunftsorientierte Präzisionsindustrie Pforzheims. Präzise Arbeit und innovatives Design sind heute das Markenzeichen der Stadt.

Nachmittag: Führung im Gasometer Pforzheim

Mit einer aufwändigen Generalsanierung wurde im Jahr 2014 der 1912 erbaute Gaskessel zu neuem Leben erweckt. Heute verbindet das 40 m hohe Industriedenkmal seine faszinierende Technik mit einem spektakulären, weltgrößten 360°-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi, das sich auf 3.500 qm im Innern befindet und das man von einer 15 m hohen Besucherplattform aus hautnah erleben kann. Das erste Panorama ROM 312 zeigt den triumphalen Einzug Kaiser Konstantins und seiner Legionäre in Rom nach der siegreichen Schlacht gegen seinen Gegner Maxentius im Jahr 312. Zu sehen ist die antike Millionenstadt in der Blüte ihrer architektonischen Pracht.