Zum Inhalte springen
  • icon12 °C
    icon
    12 °Cmin: 12 °C
    max: 13 °C
    Niederschlag : 0 mm
    Bewölkung : 81 %
    Luftdruck : 988 hPa
    Wind : 3 m/s aus Süden
    Stand : 17.05.2021 - 18:37
  • Kontrast

Gleichstellung in Pforzheim

Frauen sind nicht mehr das schwache Geschlecht. Aber sie sind noch nicht in allen Lebensbereichen und auf allen Ebenen den Männern gleichgestellt. Während Frauen eher beruflich und in Führungspositionen aufzuholen haben, gilt dies bei Männern mehr für die Erziehungs- und Hausarbeit. Denn beides, Erwerbs- und Familienarbeit sind nötig, damit unsere Gesellschaft funktioniert und keiner auf Kosten des anderen lebt.

Als Gleichstellungsbeauftragte schaue ich genauer hin, wo es noch Ungleichheiten, Ungleichbehandlung oder Diskriminierung gibt. Sowohl verwaltungsintern als auch in Bezug auf die Bürgerinnen und Bürger. Über die Navigationsleiste finden Sie aktuelle und themenbezogene Informationen.

Darüber hinaus informiert, berät, unterstützt und vermittelt das Büro der Gleichstellungsbeauftragten in allen Fragen der Gleichstellung.

Rufen Sie uns an:

  • wenn Sie sich benachteiligt oder diskriminiert fühlen
  • wenn Sie Information und Unterstützung bei der Durchsetzung Ihrer Rechte wünschen
  • wenn Sie von Gewalt bedroht oder betroffen sind
  • wenn Sie Kontakt zu Frauengruppen und Organisationen suchen
  • wenn Sie eine Veranstaltung oder ein Projekt gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten durchführen wollen
  • wenn Sie die Gleichstellungsbeauftragte zu einem Gespräch oder einem bestimmten Thema einladen möchten

Erreichbarkeit des Gleichstellungsbüros

Aufgrund der aktuellen gesundheitspolitischen Entwicklungen bezugnehmend auf den Corona-Virus SARS-CoV-2 (COVID-19) befindet sich das Büro der Gleichstellungsbeauftragten bis auf Weiteres im Notbetrieb bzw. Home-Office.

Wir bitten um Verständnis, dass wir überwiegend per E-Mail unter gleichstellung(at)pforzheim.de und lediglich eingeschränkt telefonisch zu erreichen sind. Ihre Anfragen werden wie gewohnt bearbeitet, jedoch könnte es aufgrund der längeren Kommunikationswege zu einer zeitlichen Verzögerung der Beantwortung kommen.

Das Büro der Gleichstellungsbeauftragten verbleibt mit freundlichen Grüßen.  

Wege aus der Gewalt

Die Corona-Pandemie schränkt das tägliche Leben stark ein. Quarantäne und Existenzängste belasten Familien und Partnerschaften - in dieser Situation können Konflikte und häusliche Gewalt zunehmen. Gleichzeitig wird es für Betroffene schwieriger, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Auch Familie, Freunde und Nachbarschaft sind in dieser herausfordernden Zeit unsicher, an wen sie sich wenden können. Auf dieser Seite haben wir wichtige Informationen und Hilfsangebote zusammengestellt.

weiter

 

LAG: Frauen- und Gleichstellungspolitik umsetzen: WANN, WENN NICHT JETZT!

20 bundesweit tätige Organisationen und Verbände stellen Forderungen an Bundesregierung und Arbeitgeber. Corona hat das Leben in Deutschland und in der Welt grundlegend verändert. Deutlich wird, dass die wirtschaftlichen und sozialen Kosten Frauen wesentlich stärker treffen. Die Pandemie vergrößert alle gleichstellungs- und frauenpolitischen Probleme/Schieflagen, auf die wir bereits seit Jahrzehnten hinweisen.

weiter

Führungen zur Pforzheimer Frauengeschichte

Pforzheim blickt auf eine lange und abwechslungsreiche Geschichte zurück. Welche Rolle spielten dabei die Frauen, welche Spuren haben sie hinterlassen? Bei einem Rundgang durch die Pforzheimer Innenstadt stellt Ihnen die Kunsthistorikerin Christina Klittich berühmte und weniger bekannte Frauen Pforzheims vor. 

weiter

 

Corona: Wann, wenn nicht jetzt - bessere Bezahlung und bessere Bedingungen für Frauen

Pedition der Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten bei „change.org“

Corona hat gezeigt, dass in systemrelevanten Berufen hauptsächlich Frauen beschäftigt sind. Sie stemmen die Krise: z.B. Kranken- und Altenpflegerinnen, Verkäuferinnen in Supermärkten, Reinigungskräfte und Erzieherinnen. Wenig Wertschätzung, schlecht bezahlt oder in Minijobs mit Niedriglohn und garantierter Altersarmut. Applaus für diese Heldinnen des Alltags ist schön- reicht aber nicht aus- auch nicht ein einmaliger Bonus. Frauen tragen in hohem Maße die wirtschaftlichen und sozialen Kosten der Pandemie. Sie sind zudem in Krisenzeiten verstärkt von häuslicher Gewalt bedroht. Corona macht die Missstände drastisch deutlich.

Weiter zum Aufruf