Zum Inhalte springen
  • Klarer Himmel1 °C
  • Kontrast

Kulturentwicklungsplan 2030

Gemeinsames Bekenntnis zur Kultur in Pforzheim

In engem Schulterschluss mit der Pforzheim Kunst- und Kulturszene, hat sich das Kulturdezernat auf den Weg zur Erarbeitung eines Kulturentwicklungsplans gemacht. In zahlreichen Workshops und mittels Online Befragung wurden seit 2018 die Grundlagen und Ziele für die Kulturentwicklung bis 2030 erarbeitet. Daneben führte das Kulturamt eine umfassende Analyse von gewünschten Handlungsfeldern und Maßnahmen aus früheren Bürger:innenbeteiligungsprozessen wie dem Kultur-Leitbild 2008/2009, dem Masterplanprozess 2012-2014, dem Nutzungskonzept und den Leitlinien zur Innenstadtentwicklung 2017/2018 durch.

Die Tätigkeitsbereiche des Kulturamts sorgen für eine Bündelung und Vernetzung der Kreativen in unserer Stadt und für das nachhaltige kulturelle Miteinander zwischen dem Oberzentrum Pforzheim und der Kulturregion Nordschwarzwald. „Kultursteckbriefe“ stellen die geförderten Kulturträger:innen, die städtischen Museen sowie die Pflichtaufgaben des Stadtarchivs und der Denkmalplfege dar. Die Themen Kulturelle Stadtentwicklung mit Veranstaltungsformaten und Kunst im öffentlichen Raum kommen ebenso zur Sprache wie die Bereiche Friedens-, Interkultur und Kulturelle Bildung.

Der Kulturentwicklungsplan 2030 basiert auf drei Handlungsfeldern, Schwerpunkten und einer Vielzahl von Maßnahmen. Im Handlungsfeld „Kooperation, Vernetzung, Zusammenarbeit“ bietet sich die Stadt als Partnerin der Kultur an. Schwerpunkte in diesem Handlungsfeld sind die ORNAMENTA 2024 als Großprojekt für nachhaltige Kooperationen zwischen Pforzheim und der Region sowie die Erarbeitung von Konzepten für Kultursponsoring und transparente Förderrichtlinien.

Beim Handlungsfeld „Standort Pforzheim“ rückt die Schafffung von Raum für Kultur, Kreativität und Design in den Fokus. Mit Veranstaltungen, die Jugend- und Subkultur mit Street Art und Urban Art unterstützen und einer erweiterten, zielgerichteten Kulturmarketingstrategie soll dies gelingen. Klares Ziel ist hier der Erhalt der Vielfalt unserer kulturellen Landschaft. Allen voran sollen die „Leuchttürme“ Stadttheater, Kulturhaus Osterfeld, Südwestdeutsches Kammerorchester, Schmuckmuseum, Technisches Museum, Alfons Kern Turm zukunftsfähig gestaltet werden.

Das Handlungsfeld „Gesellschaftliche und kulturelle Teilhabe“ sieht Veranstaltungsformate im öffentlichen Raum und die Neukonzeption in Museen vor. Dabei sollen sowohl Jugendliche als auch Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund bei Kulturangeboten in unserer Stadt stärker eingebunden werden. Die Mitwirkung und Teilhabe dieser Gruppen bei der Umsetzung der Formate soll gezielt geplant werden.

Es ist Aufgabe von Kunst und Kultur aktiv Transformationsprozesse in unserer Gesellschaft gerade in Krisenzeiten wie diesen anzustoßen, zu gestalten, diskursiv zu unterstützen und kreativ zu leben. Letztlich geht es darum, den Standortfaktor "Kultur" klar zu definieren und zu stärken.

Dies gelingt im Rahmen des "Kulturentwicklungsplans für Pforzheim 2030" mit der Festlegung von Schwerpunkten und Maßnahmen für die kommenden Jahre, um den Wirtschaftsstandort zu stärken und Pforzheim zu einer erkennbaren Kultur- und Designstadt zu etablieren.

Zukunftsweisende Entscheidungen bedürfen einer klaren Haltung, einer Vision und verlangen Mut zu konkreten Lösungsansätzen. Diesen Weg sollten Politik, Kulturverwaltung und die Kulturszene gemeinsam gehen.

Online-Version herunterladen