Zum Inhalte springen
  • Bewölkt: 85-100%4 °C
  • Kontrast

Dreharbeiten im Stadtarchiv

SWR filmt über den Pforzheimer Rennfahrer und Porsche-Mitbegründer Adolf Rosenberger

Voller Körpereinsatz beim SWR-Dreh: Kameramann und Tontechniker halten fest, wie Diplom-Archivarin Andrea Binz-Rudek (3.v.r.) die im Stadtarchiv verwahrten Dokumente Dr. Sandra Esslinger (2.v.l.) und Hartmut Wagner (l.) erläutert (Foto: Eberhard Reuß)

Ungewöhnliche Bilder boten sich vergangene Woche in der Fotosammlung des Stadtarchivs. Ein SWR-Team um Autor Eberhard Reuß machte Aufnahmen für eine Dokumentation über Adolf Rosenberger. Rosenberger, 1900 in Pforzheim geboren, war in den 1920er Jahren ein erfolgreicher Rennfahrer. Zusammen mit Ferdinand Porsche und Anton Piech gründete er 1931 die Dr. ing. h.c. F. Porsche GmbH. Als Jude wurde er im nationalsozialistischen Deutschland verfolgt und inhaftiert; es gelang ihm die Emigration in die USA. Er starb 1967 in Los Angeles. Dr. Sandra Esslinger aus den USA und Hartmut Wagner aus Pforzheim, beide mit Rosenberger verwandt, machten sich im Stadtarchiv und im Stadtmuseum in Begleitung des Filmteams auf Spurensuche. Im Stadtarchiv konnten ihnen Fotos und Baupläne von Wohnhäusern der Familie sowie des großen UFA-Filmtheaters in der Zerrenerstraße vorgelegt werden, das Adolf Rosenbergers Vater Simon gehörte. Die Dokumentation wird voraussichtlich im Dezember im Programm der ARD ausgestrahlt.