Zum Inhalte springen
  • Aufgelockerte Bewölkung: 25-50%2 °C
  • Kontrast

8 | Pappel

Populus nigra und Populus x canadensis "Robusta"

 

Erscheinungsbild

Blätter

rhombisch bis dreieckig geformt, oberseits dunkelgrün glänzend

Blüte 

vor dem Laubaustrieb in Form von männlichen und weiblichen Kätzchen

Früchte 

winzige Samen mit weißwolligen Flughaaren 

Besonderheiten

Pappeln zählen zu den Weidengewächsen. In Europa, Asien und Nordamerika gibt es etwa 40 verschiedene Arten, die sich auch miteinander kreuzen. Diese Hybrid-Pappeln werden als Holz-/Zellstofflieferanten in Plantagen angebaut. Eine bekannte Zuchtform ist die schlank-säulenförmige 'Pyramiden- Pappel'. Reinrassige Schwarz-Pappeln sind dagegen selten.

Heimat

Pappeln sind schnellwüchsige Bäume, die vor allem auf feuchten Standorten und entlang der großen Flüsse anzutreffen sind; die heimische Schwarz-Pappel ist über ganz Mittel-, Süd- und Osteuropa verbreitet.

Mit freundlicher Unterstützung von